Satzung

Verein zur Förderung des Leichtbaus e.V. in Stuttgart


§ 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen: Verein zur Förderung des Leichtbaus e.V.
Er hat seinen Sitz in Stuttgart und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Stuttgart eingetragen.
Das Kalenderjahr ist das Geschäftsjahr.


§ 2
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Dies sind insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Unterstützung, Planung und Anregung von wissenschaftlichen Forschungen und Entwicklungen auf den Gebieten:
    - Leichtbau im Bauwesen
    - Leichtbau im Flugzeugbau, im Kraftfahrzeugbau und in vergleichbaren technischen Bereichen
  2. Interdisziplinärer Gedankenaustausch über die unter (1) genannten Fachgebiete mit Personen, Forschungseinrichtungen, Unternehmungen und Behörden, die an solchen Problemen interessiert sind.
  3. Veranstaltung und Unterstützung von Symposien, Kolloquien und ähnlichen Veranstaltungen, die dem Gedankenaustausch zu Themen des Leichtbaus dienen.
  4. Unterstützung und Förderung von Wissenschaftlern, insbesondere des Nachwuchses auf diesem Fachgebiet durch Stipendien, Preise und Ähnliches.
  5. Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, insbesondere der Mitglieder des Vereins und des Institutes für leichte Flächentragwerke der Universität Stuttgart zur Unterrichtung der Fachwelt und der interessierten Allgemeinheit.
  6. Förderung der wissenschaftlichen Arbeit des Institutes für leichte Flächentragwerke der Universität Stuttgart
  7. Förderung des persönlichen und gesellschaftlichen Zusammenhaltes der ehemaligen Mitglieder des IL.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Niemand darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.


§ 3
Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand endgültig. Der Beitritt wird per schriftlichem Antrag vollzogen.
Von den Mitgliedern werden jährliche Mitgliedsbeiträge erhoben. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.


§ 4
Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. durch den Tod eines Mitgliedes oder durch Auflösung der juristischen Person,
  2. durch schriftliche Austrittserklärung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Ende des Geschäftsjahres,
  3. durch Ausschluß, den der Vorstand mit Zustimmung des Beirates aus wichtigem Grunde beschließen kann. Der Ausgeschlossene ist berechtigt, innerhalb eines Monats nach Zugang des Bescheids Beschwerde einzulegen, über die die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.


§ 5
Aufbringung und Verwendung der Mittel

Die Mittel für die Aufgaben des Vereinszweckes werden aufgebracht:

  • durch Spenden in Geld und anderen Zuwendungen,
  • durch Mitgliedsbeiträge.


§ 6
Organe

Organe des Vereins sind:

  • der Vorstand
  • der Beirat
  • die Mitgliederversammlung


§ 7
Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  • dem Vorsitzenden
  • dem stellvertretenden Vorsitzenden
  • dem Schriftführer und dem Schatzmeister

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf 3 Geschäftsjahre gewählt. Ausscheidende Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
Wiederwahl ist zulässig.
Dem Vorstand obliegt die Vereinsleitung, die Durchführung der Beschlüsse und die Verwaltung des Vermögens.
Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder vertritt den Verein alleine.


§ 8
Beirat

Der Beirat besteht aus mindestens 3 und höchstens 6 Mitgliedern, die von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt werden. Wiederwahl ist zulässig.
Der Beirat bestellt aus seiner Mitte seinen Vorsitzenden.
Der Beirat unterstützt und berät den Vorstand.
Der Beirat wird von dem Vorsitzenden nach Bedarf und auf Verlangen von mindestens 2 Beiratsmitgliedern einberufen.


§ 9
Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich mit 4-wöchiger Einladungsfrist und unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand schriftlich einberufen.
Sie hat folgende Aufgaben:

  • Entgegennahme des Verwaltungsberichtes und der Jahresrechnung,
  • Bestellung und Entlastung des Vorstandes,
  • Wahl der Mitglieder des Beirates,
  • Festlegung des Mitgliederbeitrages,
  • Beschlußfassung über Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins: (die Vorschläge zu einer Satzungsänderung des Vereins werden mit der Tagesordnung zur Mitgliederversammlung versandt).

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Vorsitzenden des Vorstandes zu unterzeichnen ist. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefaßt. Bei Beschluß zu einer Satzungsänderung ist die ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.


§ 10
Auflösung

Im Falle der Auflösung und der Aufhebung des Vereins bzw. beim Wegfall ihres bisherigen Zweckes fällt das Vermögen der Vereinigung von Freunden der Universität Stuttgart e.V. zu. Das Vermögen ist entsprechend der jeweiligen Zweckbestimmung zu verwenden.


§ 11
Schlußbestimmung

Der Verein ist nach Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stuttgart anzumelden. Dem Vorstand ist das Recht übertragen, etwaige Satzungsänderungen, die der Registerrichter für erforderlich hält oder das Finanzamt für Körperschaften bei der Anerkennung der Gemeinnützigkeit fordert, vorzunehmen.

 

Beschlossen am: 28.02.1998

 
deutsch  |  english